CloneBD 1.2.2.1 keine Hardwarebeschl. (i7-4790K)

Discussion in 'CloneBD (de)' started by Gundolf, Sep 18, 2018.

  1. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Hi,

    Habe gerade CloneBD installiert (Windows 7 64bit) und wollte mal die Hardwarebeschleunigung (quicksync) testen. Ist aber nicht möglich da nicht auswählbar.

    Ich habe einen Intel Core i7-4790K mit Intel Grafiktreiber 10.18.14.4889. Laut meinen Infos der zuletzt aktuellste. Mit 2 anderen Programmen treten keine Probleme auf. Da läuft Quicksync wunderbar. CloneBD will nicht.

    Hat jemand einen Tipp für mich ? Wenn weitere Infos benötigt werden poste ich die gerne.

    Gruß Gundolf
     
  2. kufo

    kufo Well-Known Member

    Moin Gundolf,
    mit dem Problem solltest du dich mal an @Reto wenden. Ich nutzte eine 1060 Graka und kann dir da leider nicht helfen. :(
    Er wird sicher auf dich zukommen, wenn er weitere Angaben benötigt.

    LG kufo
     
  3. coopervid

    coopervid Well-Known Member

    Hi Gundolf,

    wenn du öfter Filme mit CloneBD bearbeiten willst, hilft dir die CPU-Grafik ehe nicht, da Intel schlecht ist bzw. schlecht unterstützt wird. Investiere dann in eine NVIDIA 10xx. Sowieso Pflicht für UHD, da CPU-Grafik-Beschleunigung dafür nicht unterstützt wird.
     
  4. Pete

    Pete Forum Admin Staff Member

    Bitte ein CloneBD log file posten.
     
  5. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Ich hatte CloneBD kurz nach dem Erscheinen gekauft. Damals war aber sie Software sowas von verbugt, das ich die erst mal beiseite gelegt hatte. Kein Scherz, gestern erfolgte die erste Installation.
    CloneBD.log ? Ok, mach ich. Kann man das denn hier bedenkenlos hochladen ? Stehen da keine User-Infos, Seriennummer oder sonst was bedenkliches drin ?

    In meinem Sortiment befinden sich nur "Blurays". Dafür reicht "quicksync" dicke aus. Qualität und Performance sind aus meiner Sicht sehr gut. Deswegen möchte ich auch unbedingt CloneBD mit "quicksync" testen. Das Resultat muß man sich dann mal anschauen. Bisher habe ich grundsätzlich zu Fuß encodet (scripte), also keine GUI´s verwendet.

    UHD wird so langsam auch ein Thema für mich. Da kann ich mir schon vorstellen das die "quicksync" Performance nicht mehr reicht und wohl eine NVidiakarte her muß. Es muß also NVidia sein, AMD geht nicht ?
    Und die Qualität des NVidia-Encoders ist gut ? Was man so liest im Netz ist Die eher negativ. Wird jedenfalls so berichtet. Bei Youtube sind Videos zu sehen die grauenhaft sind. Aber das wird auch von quicksync behauptet. Und mit optimalen Settings "sehe ich" keinen Unterschied zum Original.

    Gut, ich werd dann mal heute das log besorgen. Also einfach nur CloneBD starten damit das log geschrieben wird. Encoden bringt ja nix.
     
  6. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Ja, dafür müssen wir uns entschuldigen - die ersten Versionen hatten wir aus Kapazitätsmangel von einer Drittfirma entwickeln lassen - im Anschluß an das Desaster haben wir nochmal alles eingerissen und nach und nach ein, wie ich meine, sehr gutes Produkt daraus gemacht.

    Es stehen einige essentielle Hardwarekomponenten in den Logdaten, z.B. eben Details über die Grafikkarten - ansonsten ausschließlich Daten von der disc.

    Ja, das genügt.
    Hilfreich wäre auch noch, wenn du in einer Console in das Installationsverzeichnis von CloneBD navigierst und von dort folgende Kommandozeile eingibst:
    drone.intel -supportedcodecs

    Die Ausgabe davon wäre gut.

    Ich muss aber gleich dazu sagen: du hast vermutlich eine HD 4600 Intel GPU? Da ist nicht sonderlich viel rauszuholen und von "Beschleunigung" beim encoden kann man da nur mit gutem Willen reden.
    Ich bin im Moment auch nicht ganz sicher, ob AVC-HD encoding überhaupt damit geht. CloneBD deaktiviert HW acceleration, wenn z.B. nur HW decoding möglich wäre, denn eine Kombination von HW decoding und SW encoding ist idR langsamer, als reines SW transcoding.

    Nein, nVidia ist leider die einzige derzeitige Lösung. Wir werden evtl. noch eine Unterstützung für Intel einbauen, allerdings ginge das erst mit der Kaby Lake Generation (HD 630 GPU) und die Implementierung ist aufwändiger, als bei NVidia, denn keiner der Konkurrenten bietet ein so elegantes Framework, wie nVidia.

    Das ist sehr einfach zu erklären: bei typischen Bitraten, die wir für Kopien verwenden, ist beim besten Willen kein Unterschied zu erkennen. Bei keiner der HW Unterstützungen.
    Beim Streaming werden aber gerne kleinere Bitraten verwendet und da trennt sich die Spreu vom Weizen.
    Alle HW Beschleunigungen schneiden da durch die Bank erheblich schlechter ab, als z.B. ffmpeg in software.

    Wir haben vor längerer Zeit selbst Vergleiche gemacht und Intel hat da noch am schlechtesten abgeschnitten, nVidia war ein wenig besser, dann kam eine große Lücke und weit vorne lag software encoding.
    AMD war in dem Vergleich nicht dabei, daher kann ich dazu nichts sagen.
    Im Speziellen waren bei Intel die Block-Artefakte am deutlichsten.

    Unterm Strich empfehle ich immer nVidia GTX 1050 oder höher. Das sind richtige Rennpferde, schaffen einige hundert Bilder pro Sekunde in HD.
    Vielleicht auch dank der sehr direkten GPU-Anbindung, die nicht erst umständlich über das eigentlich für diesen Zweck völlig ungeeignete DirectX geschleust werden muss, wie bei AMD und Intel.

    Zusammengefasst jedenfalls: so lange "anständige" Bitraten verwendet werden, d.h. für 1080p ab 8mbit/s aufwärts, würde ich bedenkenlos zu egal welcher Hardware Beschleunigung raten, so lange diese wirklich eine Zeitersparnis bringt.

    Bei kleineren Bitraten ist man besser beraten, sw transcoding zu verwenden.

    UND: je nach Einsatzfall kann es sein, dass Hardware Beschleunigung keinen Gewinn bringt.
    Wenn z.B. direkt vom Blu-ray Laufwerk herunter transcodiert wird, dann liefert dieses typischerweise etwa um die 80-100 frames per second.
    Ein einigermaßen aktueller Quadcore Rechner erledigt das bereits mit der CPU, d.h. in diesem Szenario würde kaum etwas schneller gehen.
     
    Last edited: Sep 19, 2018
    kufo likes this.
  7. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Hallo Reto,

    Erst mal danke für die ausführliche Antwort.

    Code:
    drone.intel -supportedcodecs
    Trying 00000304 @ version 1.9
      result 0
      query -> 302
    DecodeHeader AVC-> 0
    
    Endet mit einem APPCRASH:
    Code:
    c:\...\Elaborate Bytes\CloneBD>
    Problemsignatur:
      Problemereignisname:   APPCRASH
      Anwendungsname:   drone.intel.exe
      Anwendungsversion:   0.0.0.0
      Anwendungszeitstempel:   5b2ba6a4
      Fehlermodulname:   libmfxhw32.dll
    ...
    
    Um aber zu zeigen das quicksync 100%ig funktioniert, hier mal die Ausgabe von QSVEncC:
    Code:
    Success: QuickSyncVideo (hw encoding) available
    QSVEncC (x64) 3.09 (r1498) by rigaya, Aug  1 2018 21:16:19 (VC 1900/Win/avx2)
    reader: raw, avi, avs, vpy, avqsv [H.264/AVC, H.265/HEVC, MPEG2, VP8, VP9, VC-1]
    Environment Info
    OS : Windows 7 x64 (7601)
    CPU: Intel Core i7-4790K @ 4.00GHz [TB: 4.40GHz] (4C/8T) <Haswell>
    RAM: Used 3386 MB, Total 32209 MB
    GPU: Intel HD Graphics 4600 (20EU) 200-1250MHz [88W] (10.18.14.4889)
    
    Ich habe testweise nur eine test.iso in CloneBD geladen und die Ausgabe gemuxt. Das Muxen aber direkt abgebrochen und die "CloneBD.cbdlog" schreiben lassen. Hardware-Encoding kann ich ja nicht auswählen. Ist im Anhang verschlüsselt. Passwort schicke ich Dir.

    Die 80-100 frames (quicksync/vaapi) kann ich für QSVEncC auch bestätigen, und die reichen mir bei Blu-Ray Encodings/Transcodings auch. Allerdings arbeite ich da mit optimalen Settings. Wie das Resultat bei CloneDB dann aussieht bei Software-Encoding muß ich mir dann anschauen. Ohne Abspecken geht das aber sicher nicht.

    Wird denn die Skylake CPU von CloneBD unterstützt ? Notfalls könnte ich ztw. auf einem anderen Computer ausweichen wo auch eine GTX1070 eingebaut ist.

    Lieber wäre mir aber die Haswell Unterstützung.
     

    Attached Files:

  8. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Wann?
    Das ist wirklich unnötig umständlich. Das posten von Logdateien ist ein ganz gewöhnlicher Vorgang, der hier im Forum tausdendfach gemacht wird.

    Skylake ist natürlich erheblich besser, als Haswell.

    Der Absturz im Intel-Treiber ist die Ursache des Problems, deshalb akzeptiert CloneBD die GPU nicht.
    Mir ist kein ähnlicher Fall bekannt.

    Evtl. die Intel Treiber nochmal neu installieren, falls möglich vorher deinstallieren.
    CloneBD ebenfalls nochmals installieren (für die benötigte DirectX-Installation).
     
  9. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Die Treiber hatte ich schon neu installiert. OK, ich versuche es noch mal.
     
  10. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Ich kann nach wie vor deine Logdatei nicht einsehen, es ist so kaum möglich dir zu helfen.
     
  11. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Sorry, jetzt unverschlüsselt.
     

    Attached Files:

  12. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    So, ich hab den INTEL-Treiber entfernt, im abgesicherten Modus alle Reste entfernt, Treiber neu installiert und zuletzt CloneBD (war vorher auch deinstalliert) installiert. Nichts zu machen, Hardwarebeschleunigung immer noch nicht auswählbar. Meine beiden anderen Programme funktionieren aber einwandfrei mit quicksync. Merkwürdig !
     
  13. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Ich werde später ein paar Tests hierzu machen. Wir haben keine Haswell-Boards, es ist überwiegend Broadwell bis Kaby Lake im Hause, aber es dürfte noch ein Notebook mit Ivy Bridge Chipsatz geben, der älter ist, als Haswell und in etwa die gleichen Quick Sync capabilities hat also vergleichbar sein sollte.
     
  14. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Das Ergebnis der Tests:

    verwendet habe ich einen Rechner mit Haswell Prozessor (i7-4700MQ) mit dem gleichen Grafikchip (HD 4600).

    Treiberversion zunächst: 10.18.14.4264
    Treiberversion nach update: 10.18.14.5057

    In beiden Fällen kein Problem festzustellen.

    Deine Treiberversion ist: 10.18.14.4889, also offenbar nicht die aktuelle, sondern zwischen der alten und der neuen Version auf unserem Testrechner.
    Das sollte aber eigentlich keine Rolle spielen, es sei denn, genau die Version war buggy. Das ist natürlich nicht auszuschließen.

    Treiber-Updates sollten möglichst direkt von Intel geholt werden (das Windows Update hat regelmäßig veraltete Treiber).

    Ein Grund für einen Unterschied zwischen CloneBD und QSVEncC könnte evtl. in der verwendeten DirectX-Version liegen.
    Es gibt die Möglichkeit, DirectX9 zu verwenden oder DirectX 11.
    CloneBD verwendet DirectX 11, da es einige Limitierungen bei DirectX 9 gibt. U.a. z.B. dass es nur funktioniert, solange auch ein Monitor angeschlossen ist - was speziell bei der on-board Intel-Grafik nicht immer zwangsweise der Fall ist (oder auch bei headless PCs).

    Vielleicht ist also auch ein Problem bei DirectX 11.
     
  15. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Danke erst mal für die Mühe.

    Ich hab nun auch die Version "10.18.14.5057" installiert, mit "dxdiag" und "sfc /scannow" directx getestet. Es werden keine Fehler angezeigt. Und trotzdem funktioniert bei mir quicksync in CBD immer noch nicht.
    Tja, muß ich erst mal so hinnehmen. Mist !!!
     
  16. blank

    blank Well-Known Member

    Der Treiber funktioniert hier, genau wie die ~ 3 Vorgänger - allerdings nicht für alle codecs.
     
  17. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Wie schon erwähnt: wir haben bisher noch keinen ähnlichen Problemfall gesehen, daher nehme ich an, das Problem ist wirklich ein Einzelfall.
    Der Absturz erfolgt schon bei der Prüfung der Fähigkeiten direkt in einer der Intel-Treiber-Komponenten, damit ist eine Ferndiagnose sehr schwierig.

    Frage: mit einem Haswell mit 4 Prozessorkernen und 4GHz Takt dürfte meiner Einschätzung nach das software transcoding kaum langsamer sein, als die HD 4600 GPU - ist das wirklich solch ein Verlust?
    Oder schätze ich die CPU zu schnell ein?
    Die Qualitätseinstellung ist auf "Hohe Qualität" gestellt, das ist natürlich eher langsam, aber aus den gleichen, wie den oben beschriebenen Gründen auch nicht unbedingt notwendig, wenn ohnehin eher hohe Bitraten verwendet werden.
     
  18. Gundolf

    Gundolf Well-Known Member

    Gut, dann gehe ich davon aus das ein Directx-Problem besteht, das nicht so einfach zu lokalisieren ist. Vielleicht werd ich Anfang nächster Woche eine Windows 7 Neuinstallation machen. Das gibt ne Menge Arbeit bis alles wieder so eingerichtet ist wie es sein soll. Mal sehen ...
    Der Performancevorteil von QSVEncC (quicksync) gegenüber x264 ist enorm. QSVEncC läßt ja noch etliche Settings zu, womit man noch weiter optimieren kann. Es ist aber auch nicht weiter tragisch wenn quicksync "bei mir" mit CBD nicht funktioniert. Hauptsache es klappt das remuxen der gewünschten Video/Audio/Untertitelspuren. Und das sieht bisher sehr gut aus. Sogar mit der für mich ersten UHD (anydvd-iso) hat es super funktioniert. Den Rest mache ich halt wie immer "zu Fuß" wenn's nicht anders geht.
    Ich muß auch noch in Erfahrung bringen wie die UHD.mkv mit "hevc_nvenc" encodet werden muß damit der Xidoo X10 die auch abspielen kann. "yuv 444" hat schon mal nicht funktioniert, aber das ist ein anderes Thema.

    Gruß Gundolf
     
  19. DaveO88

    DaveO88 Moderator DE

    mach dazu mal im allgemeinen Chat einen Thread auf und erkläre mal wie und was du vor hast und was genau nicht klappt denn ich hab den kleineren x9s und alles funktioniert bestens
     
  20. blank

    blank Well-Known Member