Lesegeschwindigkeit verringen?

Discussion in 'CloneCD (de)' started by Fuchs, Mar 22, 2007.

  1. Fuchs

    Fuchs Member

    Hallo zusammen,

    gibt es eigentlich eine Möglichkeit um die Geschwindigkeit beim Einlesen zu verringen. Ich höre sehr oft ein hörbares Prasseln auf den Kopien meiner Musik-CDs. Tests haben gezeigt, dass bereits die Images einen Fehler haben.

    Gruss
     
  2. steake

    steake Well-Known Member

    Ja, die gibt es.
    In AnyDVD auf Laufwerke klicken und dann die Laufwerkssteuerung aktivieren.
    Da kannst du dann einstellen wie du es gern hättest!
     
  3. Fuchs

    Fuchs Member

    Wieso AnyDVD? Es geht doch hier um CloneCD.

    Gruss
     
  4. Didinho

    Didinho Well-Known Member

    Einlesen?

    Bedienungsanleitung von CloneCD lesen.
    klick hier

    Kurzauszug:
    Drittes Fenster

    Auch beim Schreiben gibt es CloneCD-Profile. CloneCD merkt sich das zuletzt eingelesene Profil und schlägt dieses durch eine graue Markierung der Schrift zum Schreiben vor. Sind Sie mit dem vorgeschlagenen Profil nicht einverstanden, wählen Sie bitte das passende Profil aus.

    Ausserdem können Sie in diesem Fenster die Schreibgeschwindigkeit bestimmen. Die Standarteinstellung ist "Max" und unterstützt die maximale Schreibgeschwindigkeit des ausgewählten Schreibgerätes. CloneCD erkennt, wie schnell Ihr Schreibgerät ist. Bevor mit einer hohen Geschwindigkeit geschrieben wird, sollten Sie eine Simulation durchführen, um zu testen, ob Ihr Computer in der Lage das Schreibgerät schnell genug mit einem kontinuierlichen Datenstrom zu versorgen.

    Sie haben noch die Möglichkeit, das Auswahlkästchen "Simulation" anzuklicken: Ist dieses Auswahlkästchen aktiviert, führt CloneCD eine Schreibsimulation aus. Mit der Simulation können Sie testen, ob Ihr Computer schnell genug ist, das Schreibgerät mit Daten zu versorgen, ohne dabei zu riskieren, dass ein Medium zerstört wird. Damit die Simulation funktioniert, muss ein leeres Medium in das Schreibgerät eingelegt sein, allerdings werden keine Daten auf das Medium geschrieben. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Schreibgeräte diesen Modus unterstützen.

    Sind Sie mit allen Einstellungen einverstanden, klicken Sie auf "OK". Der Schreibvorgang beginnt.

    Im CloneCD-Hauptfenster und im Logbuch können Sie den Schreibvorgang beobachten. Ist der Schreibvorgang beendet, ertönt ein Signal und ein kleines Fenster wird sichtbar.

    Bestätigen Sie den erfolgreich abgeschlossen Schreibvorgang mit " OK". Ihr CD-Rohling ist jetzt erfolgreich mit der ausgewählten Image-Datei beschrieben.

    Tipp: Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine CD überhaupt zu kopieren ist, verwenden Sie einen wiederbeschreibbaren Rohling (CD-RW). Schlägt der Kopierversuch fehl, können Sie diese CD-RW einfach wieder löschen.

    Der Menüeintrag Datei "CD schreiben..." hat die gleiche Funktion.

    Der Schreib-Knopf ist deaktiviert (farblich grau markiert) wenn kein CD-Schreibgerät gefunden wurde.
     
    Last edited: Mar 22, 2007
  5. Fuchs

    Fuchs Member

    Das mit den Profilen (ich brauche nur Audio) ist mir schon geläufig. Das mit dem Simulieren und dem Verringern der Brenngeschwindigkeit ist auch klar. Nur nützt beides nichts, wenn bereits das gerippte Image Lesefehler (extrem viele Dropouts) aufgrund zu hoher Lesegeschwindigkeit aufweist.

    So, aber eben, nach dem Update von der CloneCD 5.3.0.0 auf CloneCD 5.3.0.1 ist's mir beim Rechtsklick auf das Audio-Profil förmlich in die (blinden) Augen gesprungen - Ändern/Leseeinstellung Audio/Qualität der Audioextraktion. Die ist per Vorgabe Schnell (schlechte Qualität). Jetzt habe ich's auf Sehr gut (sehr langsam) gestellt. Und siehe da, jetzt sind die Dropouts verschwunden. Wieso mir der Rechtsklick auf das Audio-Profil bis vorhin nie begegnet ist, wird mir wohl ewig ein Rätsel bleiben.

    Gruss
     
  6. steake

    steake Well-Known Member

    Die möglichkeit hatte man schon bei CLone CD3+4, das ist nicht erst seid dem Update so.