Fragen bzgl. NVENC vs "normal" und Constant Quality

Discussion in 'CloneBD (de)' started by SebSonic, Feb 18, 2018.

  1. SebSonic

    SebSonic Member

    Hiho Leute,
    da ich so langsam bei mir mal auf 4K umstellen will habe ich mich mal wieder mehr mit dem Thema Video Encoding befasst. Bisher habe ich meine Video's meist mit MeGui und h.264 komprimiert mit der Einstellung Constant Quality mit einem Rate Factor von 18-20. Mir ist Qualität wichtiger als Speicherplatz und bisher bin ich damit immer gut gefahren. Als ich mich nun mit dem Thema UHD befasst habe (UHD friendly Laufwerk ist bestellt) bin ich auf auf CloneBD gestoßen und spiele nun damit etwas herum. Begeistert war ich vor allem von der Geschwindigkeit die alles bisher erlebte dezent in den Schatten stellt. Nun habe ich aber gelesen, dass die Qualität bei ähnlicher Bitrate bei Video's die mit Hardwarebeschleunigung codiert wurden schlechter ist als bei Video's die ohne Hardwarebeschleunigung codiert wurden. Ist das korrekt? Aktuell lasse ich gerade mit einem anderen Programm mal ein Video encodieren, da dieses auch bei der Hardwarebeschleunigung die Option Constant Quality bietet. Bei CloneBD habe ich diese Option leider nicht gefunden sondern nur den Schieberegler um die Bitrate einzustellen. Ist dies dort überhaupt vorgesehen und wenn nein, kommt das ggf. noch? Sollte das nämlich gehen, dann würde ich mir CloneBD direkt zulegen, da mir auch die Handhabung der Testversion sehr zusagt und ich für Bedienerkomfort auch gerne Geld ausgebe.
    Gruß Seb
     
  2. SebSonic

    SebSonic Member

    kann mir das niemand beantworten?
     
  3. D300

    D300 Well-Known Member

  4. Reto

    Reto Elaborate Bytes AG

    Es stimmt grundsätzlich, dass die Qualität der hardware-encoder ein klein wenig schlechter ist, als die von libx264. Allerdings mit folgenden Einschränkungen:
    • das ist lediglich bei Videos mit extrem geringer Bitrate der Fall
    • Bekannt ist das bei AVC - ich persönlich habe da für HEVC noch keine Vergleiche gemacht, es ist also nicht zwingend auch dort der Fall
    Ich würde einmal sagen: probier es selber aus, wenn du den Unterschied nicht sehen kannst, dann spielt es ja auch keine Rolle.

    Zu "constant quality" noch ein Kommentar: wenn das Ausgangsmaterial auf den Scheiben mit adaptiver Qualität aufgezeichnet wurde, dann wird sich das durch ein Transcoden mit konstanter Qualität nicht ändern. Die entsprechnenden "Verluste" sind ja schon im Quellmaterial.
    Wenn aber die Dateigröße ohnehin keine Rolle spielt - warum dann überhaupt transcoden?
     
  5. SebSonic

    SebSonic Member

    Nicht falsch verstehen. Ich sagte mir ist Qualität wichtiger als Speicherplatz, nicht das er keine Rolle spielt. Meine Sammlung umfasst über 1300 Filme (Davon ca. 600 Blu Ray) und diverse Serien und mein 18TB Fileserver kommt langsam an die Grenze. Den jetzt auszubauen würde mich ne ganze Stange Geld kosten, daher die Überlegung mittels CloneBD die Scheiben nochmals einzulesen, nur dann halt mit HEVC. Auch kommen mir so langsam die ersten UHD Scheiben in die Sammlung und die wollen auch noch Platz finden. Ich bin halt ein Disc-Jockey-verweigerer. Bei den UHD's bin ich halt auch komplett überfragt welche Bitrate ich einstellen soll, daher die Frage nach der Möglichkeit mit einem CRF Wert zu encoden. Bei BR's und h264 hätte ich nun einen Erfahrungswert, im Schnitt liegen die Filme immer um die 8000kb/s, was bei CloneBD bedeutet, dass der Schieberegler ziemlich mittig im gelben Bereich steht.
    Mal noch was anderes gefragt. Ist es korrekt, dass CloneBD aktuell noch keine HDR Daten mitnimmt? Meine so etwas im englisch sprachigen Teil des Forums gelesen zu haben mit der Aussage, dass dies demnächst gefixt wird. Jedoch ist mein Englisch sehr bescheiden, daher bin ich mir nicht sicher ob ich das richtig verstanden habe. Auch habe ich Anfrage anderer gesehen, die ebenfalls nach der Möglichkeit gefragt haben mit einem CRF Wert zu encodieren, jedoch habe ich da nie eine Antwort gesehen.