Downgrade (oder Crossflash USB) von NS50 kompatiblen Laufwerken unter FreeDOS mit dosflash

Discussion in 'CD/DVD-Laufwerke' started by Tourist, Feb 4, 2018.

  1. Tourist

    Tourist Well-Known Member

    Diese Anleitung dient in erster Linie dazu ein UHD-freundliches Modell, welches bei Kauf oder nach einem offiziellen Update eine UHD-unfreundliche Firmware hat, durch ein Downgrade wieder UHD-freundlich zu bekommen. Außerdem kann die Anleitung auch für einen Crossflash von USB-Laufwerken verwendet werden - die jedoch hierfür aus ihrem Gehäuse befreit und per SATA angeschlossen werden müssen.

    1) Einen USB DOS Boot-Stick erstellen. Hierfür in Rufus das Dateisystem auf FAT32 einstellen, und den Haken setzen bei "Startfähiges Laufwerk erstellen mit" der Einstellung "FreeDOS"

    2) Die Downgrade Tools im Anhang entpacken und die beiden dosflash Dateien DosFlash.exe und DosFlash.typ in das Root/Stammverzeichnis des Boot-Sticks kopieren

    3) Das NS50 Laufwerk an einem primären SATA Port anschliessen, alle anderen Geräte abziehen, und den SATA Übertragungsmodus im BIOS von AHCI auf Legacy/Compatible/Native IDE o.ä. stellen.

    4) mit dem USB Stick FreeDOS booten (hierfür Bootreihenfolge anpassen bzw. mit F12 Bootmenu aufrufen)

    5) dosflash eintippen -> Enter (es kann durchaus sein, daß dosflash erst einmal vermeldet nichts zu finden: No ATAPI devices present!)

    6) in dem Fall einfach noch einmal dosflash eintippen -> Enter

    7) Man sieht nun eine nummerierte Auflistung der Ports, und tippt die Nummer ein, bei welcher das Laufwerk gelistet ist (bei mir die 0) -> Enter

    8) Auch hier kann es sein, daß nach Eingabe der Nummer erst einmal eine Fehlermeldung kommt: No ATAPI devices present on this Port!

    9) Dann einfach noch einmal dosflash -> Enter, und noch mal die Zahl -> Enter

    10) Nun erscheint eine Auswahl, ob man die Firmware lesen (R), schreiben (W) oder löschen möchte (E)

    EXTREM WICHTIG!!! IMMER VOR DEM AUFSPIELEN EINER NEUEN FIRMWARE DIE ALTE MIT R SICHERN !!!
    IMMER ! UND FALLS ICH ES NOCH NICHT ERWÄHNT HABE: IMMER IMMER IMMER !!!


    11) Man gibt also R ein -> Enter, und dann den Namen für die Sicherung, z.B. ORIGINAL.BIN -> Enter

    12) Nun kehrt man zurück zu Windows (vorher wieder auf AHCI umstellen!), um die Kalibrierungsdaten und die einmalige, laufwerksspezifische Signatur der dosflash Sicherung in die "clean" Wunsch-Firmware zu übertragen

    13) Hierzu das Tool BH16NS40_EEPROM_Data_Mover starten und...

    a) die dosflash Sicherung auswählen -> OK
    b) die aufzuspielende clean Firmware auswählen -> OK (Clean Firmware Dumps vieler NS50 Laufwerke im Anhang)
    c) die entgültige "angepasste" Firmware unter neuem Namen speichern -> OK (hier auf die 8.3 Namenskonvention unter DOS achten, also max. 8 Zeichen vor der Dateiendung verwenden, z.B. FINAL.BIN)
    d) diese nun in das Root/Stammverzeichnis des Boot-Sticks kopieren

    14) Nun wieder mit dem Stick booten (vorher wieder auf Legacy/Compatible/Native IDE stellen!) und erneut dosflash -> Enter, Port-Nummer -> Enter und nun E für das Löschen der aktuellen Firmware.

    15) Danach dann wieder dosflash -> Enter, Port-Nummer -> Enter und dann W für das Aufspielen der neuen angepassten Firmware -> Namen der Firmware angeben (z.B. FINAL.BIN)
    Wer den Namen vor lauter Aufregung schon vergessen hat, sollte sich zuvor mit dem Befehl dir den Inhalt des Sticks noch einmal anzeigen lassen.

    16) Man hört zum Abschluss des Schreibvorgangs noch mal ein mechanisches Geräusch

    17) SATA Übertragungsmodus im BIOS wieder auf AHCI, und das Laufwerk auf Herz und Nieren prüfen


    all credits go to TeddyRaspin

    EDIT: Firmware-Paket aktualisiert ;)
     

    Attached Files:

    Last edited: Apr 25, 2018
    lechoo, ThoSap, kufo and 4 others like this.
  2. carmelo988

    carmelo988 Member

    someone can post me the dump for the wh16ns40 compatible with uhdto be able to restore it with the DOSFLASK key
    thank you
     
  3. Tourist

    Tourist Well-Known Member

  4. Tourist

    Tourist Well-Known Member

    Inwieweit dosflash Dumps von Geräten anderer für diejenigen nützlich sein könnten, die selbst keine dosflash Sicherung inklusive Kalibrierungsdaten und laufwerksspezifischer Signatur gemacht haben, und nun nach einem Downgrade/Crossflash Probleme mit ihrem Laufwerk haben, mag ich nicht wirklich einzuschätzen. Aber vielleicht bringen sie ja dem ein oder anderen etwas.

    Ich fang mal mit meinem LG BE16NU50 vom Dezember 2016 an.
    ErichV hat mich darauf aufmerksam gemacht, daß es von den einzelnen Firmwares unterschiedliche Revisionen gibt.
    Vielleicht spielen auch die bei einem Rettungsversuch eine Rolle.
    Bei mir ist es die 1.01N003900 - zu finden im Hexeditor ab Offset 152CA0.

    ...hab noch eine Sicherung eines Laufwerks vom Januar 2017 angehängt.
    Ist aber die gleiche Revision.
     

    Attached Files:

    Last edited: Feb 5, 2018
    lechoo, hoppel118 and TeddyRaspin like this.
  5. AlexF007

    AlexF007 Member

    Hier mal ein Praxis-/Erfahrungsbericht zum "Downgrading" der Firmware am BD-ROM. Ich hab's eben "getan" und es funktioniert! Aber: Ohne die Informationen in diesem Forum hätte ich's wahrscheinlich nicht gemacht und vielleicht auch nicht hinbekommen bzw. das LW ruiniert. KLASSE ist das Forum hier!
    Weil ich seit zwei Jahren selbstaufgenommenes 4K-Material schneide und verarbeite, mußte ich kürzlich meinen "großen Rechner" aktualisieren: Mainboard GA Z370M-D3H und einen i7-8700K (mit Wakü von Intel). Wie man von der Filmausgabe der Timeline zur fertigen und abspielbaren 4K-Scheibe kommt, ist ein anderes (langes) Lied... Der neue Rechner war jedenfalls erst mal ein kleiner Aufhänger.

    Nach langen Schmökern hier (und auch woanders) habe ich mich gestern entschieden, in den LG BH16NS55 mal ~75€ zu investieren. Den empfehle ich hiermit als Neuanschaffung eindeutig weiter, der ist z.Zt. überall sehr gut verfügbar und man bekommt ein fabrikneues Modell mit Garantie (...welches in diesem Zustand für uns hier aber noch nutzlos ist). Die "Christel von der Post" brachte den heute schon und habe ihn eben eingebaut. Firmware V1.03, Herstellungsdatum 02.12.2017. Schritt 3 - siehe oben - konnte ich mir schon schenken, die SATA-Ports lassen sich bei mir (Z370) nicht mehr auf ATA/IDE zurückstellen, da geht nur noch AHCI. Zum Glück gibt's bei mir noch'n älteren Rechner im Haus, GA Z77M-D3H mit i7-3770K. Damit hat die Anleitung vom Tourist dann funktioniert, und zwar ganz genau so, wie's oben steht! Man braucht exakt vier Neustarts. Kurze Zusammenfassung:

    0. Das ist das wichtigste! Ihr braucht einen geeigneten Rechner, bei dem sich die SATA-Ports noch auf ATA/IDE umstellen lassen und von dem sich DOS von einem USB-Stöpsel starten läßt. Das müßt Ihr zuerst checken! Dann braucht Ihr die NS50-Downgrade-Tools vom Beitrag Tourist/TeddyRaspin UND die cleane Firmware. Die funktioniert, habe sie auch von hier.
    1. Diesen Rechner normal hochfahren. Unter Windows:
    - mit Rufus einen USB-Stick mit FreeDOS erstellen (ich hatte dazu allerdings eine 1GB SD-Karte und einen USB-Kartenleser verwendet), dabei ein Dateisystem FAT wählen,
    - DOSFLASH.EXE & DOSFLASH.TYP draufkopieren. Mehr braucht man nicht.
    2. Neustart, dabei im BIOS SATA-Ports auf ATA/IDE umstellen und anschließend vom USB-Stöpsel das DOS booten (Bei den meisten Mainboards muß man für's Bootmenü F12 drücken!).
    3. Mit DOSFlash die eigene Firmware auslesen und sichern, dazu muß man "r" (wie "read") eintippen. Dateiname z.B. "ORG103.BIN" (ohne Gänsefüßchen eingeben...). Man muß DOSFlash wirklich 2-3x starten und die LW-Nummer angeben, bis es das Laufwerk korrekt erkennt. Das schafft nicht gerade Vertrauen...

    4. Neustart, im BIOS auf AHCI zurückstellen, ganz normal Windows starten. Dort den BH16NS40_EEPROM_Data_Mover.EXE starten, damit die eigene gesicherte Firmware (welche die Kalibrierungsdaten des eigenen Brenners enthält) mit der "cleanen" Version kreuzen. Ich empfehle für den aktuellen die BH16NS55_1.02, das ist die letzte "UHD-freundliche" vor LG's Austritt aus der Ripper-Union. Die auf dem DOS-USB-Stöpsel abspeichern, z.B. unter "MOD102.BIN". Kurze Namen sind hilfreich unter DOS und Verzeichnisse braucht man nicht für die kleine Aktion! Das "Kreuzen" muß man machen, sonst hat man hinterher zwar ein Laufwerk mit Firmware 1.02, was aber leider nicht mehr richtig liest und schreibt. Im blödesten Fall erkennt er nicht mal eine einzige eingelegte Scheibe mehr (über solche Fälle liest man hier auch). Ich habe die BIN-Files der gleichen Firmwareversion mal binär (ganz einfach mit "FC /B 1.bin 2.bin") verglichen, die "cleanen" enthalten 0xFF an ein paar Stellen, wo in der anderen irgendwelche Zahlen stehen - das müssen wirklich die korrekten Daten für die Kalibrierung des Laserschwerts im Brenner sein, weil die restlichen knapp 2MB waren identisch!
    5. Neustart, im BIOS die SATA-Ports auf ATA/IDE stellen, DOS booten:
    - Mit DOSFLASH den EEPROM löschen ("e" wie "erase" drücken) und danach mit "w" (wie "write") die "gekreuzte" Firmware ("MOD102.BIN") ins Laufwerk schreiben. Auch hier gilt: Man muß wahrscheinlich DOSFLASH mehrmals starten, bis das LW erkannt wird. Bei mir blieb es beim ersten Mal im Löschvorgang hängen, da hat "Erasing..." gestanden, ohne das was passiert ist. Nach 1h habe ich mich entschlossen, einen Neustart zu machen (Strg+Pause bzw. Strg+C gingen nicht). Im zweiten Durchgang hat das Löschen 2 Sekunden und der anschließende Flashvorgang vielleicht 1min gedauert. Am Ende stand da, daß er "Bank 31" erfolgreich geschrieben hatte... na dann: Mal sehen.
    6. Neustart, im BIOS auf AHCI umstellen, Windows starten. Wenn man jetzt mit irgend einem Programm die Eigenschaften des Brenners aufruft (Nero, ImgBurn, Opti Drive, AnyDVD HD, ...), sollte da als FW-Version 1.02 stehen. Funktionstest: Eine UHD-BD sollte nun mit AnyDVD "geknackt" werden können, d.h. man kann die im Ordner \BDMV\STREAM befindlichen .M2TS-Dateien im MPC-HC oder VLC normal abspielen.

    Nachtrag: Meine "Inferno" hat er eben in ~45min gesichert.

    Bei allen Firmwareupdates von LG steht übrigens z.Zt. drin, daß die die UHD-Fähigkeiten des Laufwerkes verbessern. Das stimmt auch, natürlich nur betrachtet von der Seite der AACS LA. Irgend welche Updates für Laufwerke, die UHD-BDs sowieso nicht lesen können (das alte 16NS40 ohne "NS50"), sucht man übrigens vergeblich. Das läßt schon vermuten, warum plötzlich alle LW, die UHD-BDs - und nur die! - lesen können, zweifelhafte Updates bekommen. Weil eine BD-XL ist nicht die gleiche Scheibe, wie eine UHD-BD. Mein Sony BDP-X800 liest UHD-BD und keine BD-XL und mein oller Brenner im Laptop (LG BT20N) keine UHD-BD, dafür aber BD-XL.
    Natürlich muß ich nicht erwähnen, daß man deswegen von sämtlichen kommenden Firmwareupdates die Finger lassen sollte?
     

    Attached Files:

    kufo and hoppel118 like this.
  6. thehonk

    thehonk New Member

    Ich bin leider nur bis zum Schritt mit dem Erase der alten Firmware gekommen. Seit dem Löschen der Firmware ist das Laufwerk leider mausetot.
    Dosflash hatte sich nach dem Löschen der alten Firmware beendet. Als ich dosflash erneut gestartet hatte, hat es kein Laufwerk mehr erkannt - auch mit mehrmaligen Versuchen nicht. Das Bios erkennt das Laufwerk mangels Firmware ebenfalls nicht mehr.
    Ich hatte dann nochmal andere Rechner/Ports probiert und obwohl es vom BIOS nicht mehr erkannt wird, erkennt dosflash das Laufwerk doch noch an einigen Ports - aber beim Versuch zu flashen kommt immer die Fehlermeldung "wrong flash status".
    Irgendwelche Ideen, die ich nochmal probieren könnte?
     
  7. Tourist

    Tourist Well-Known Member

    Hast du mit der Windows Version von dosflash gearbeitet ?
     
  8. thehonk

    thehonk New Member

    Nein, mit der 16bit DOS-Version. Mangels altem 32bit Rechner habe ich FreeDos vom USB Stick gebootet Die Ports hatte ich natürlich vorher auf IDE umgestellt.
    Ich hatte es auch mit einem Windows PE 32bit (dieses abgespeckte Rettungs WinXP direkt von CD gebootet) versucht, aber da hat dosflash32 hat überhaupt kein Laufwerk gefunden.
     
  9. Tourist

    Tourist Well-Known Member

    Dachte aufgrund deiner Formulierung du hättest unter Windows gearbeitet, was (sorry, das mag jetzt wie Hohn klingen) in der Regel sehr viel fehleranfälliger ist als die DOS Variante.
    Würde mal hier im englischen Thread und vielleicht auch mal bei Club myce im entsprechenden Thread dein Problem schildern.
    Gibt da sicherlich einige, die mit dosflash besser und schon länger vertraut sind.
    An einen Fullbrick glaube ich an der Stelle noch nicht.
     
  10. AlexF007

    AlexF007 Member

    Ganz komisch... Nach dem "Erase" habe ich es auch neu gestartet und dann erst die FW 1.02 damit reingeschrieben. Und es hat beim Löschen auch nicht sofort gefunzt. Ich denke, DOSFLASH schreibt "blind" und muß das LW nicht erkennen. Die Firmware hat eigentlich auch nicht mit dem SATA-Schnittstelle auf dem LW zu tun - sowohl BIOS als auch DOSFLASH sollte erkennen: "An Port xxx ist was dran!". Frage mich, was "wrong flash status" genau bedeutet. Sind die Laufwerke vielleicht unterschiedlich? Oder, daß die neuesten Exemplare vielleicht sowas wie einen "Schreibschutz" haben ('ne Lötbrücke auf dem PCB oder so was)? Was ist das für ein Laufwerk? Isses denn ein 16N55?
    Wenn das Teil neu war und nun hinüber ist, vielleicht einfach reklamieren und ein neues schicken lassen - vorher aber noch elektrisch "töten", z.B. mal 19V aus'm Notebooknetzteil an verschiedenen Pins reinfeuern, damit der interne Controller abbrennt. Das verhindert, daß der Hersteller das Laufwerk noch softwareseitig checken kann. Das hatte ich mir übrigens vorher schon überlegt, falls das mit dem Flashen bei mir schiefgegangen wäre...
     
  11. thehonk

    thehonk New Member

    danke für eure Hilfe. Ich habe es nochmal probiert und nochmal einen weiteren Rechner ausgegraben. Da war ein Port dabei, der mit Dosflash16 1.7 funktioniert hat. Seitdem funktioniert das Laufwerk wieder und reportet BH16NS55 v1.02.
    Dosflash1.7 hat das Laufwerk auch erst erkannt, nachdem Dosflash2 einmal gestartet wurde und zwar ein Gerät, aber ohne weitere Details erkannt hatte.
     
  12. hoppel118

    hoppel118 Member

    Moinsen,

    ich habe mir folgende beiden Laufwerke bei Amazon bestellt:

    Code:
    Drive Information
    OS device name: \Device\CdRom1
    Current profile: BD-ROM
    Manufacturer: ASUS
    Product: BW-16D1HT
    Revision: 3.01
    Serial number: XXXXXXXXXX
    Firmware date: 2117-03-31 14:26:
    Bus encryption flags: 1F
    Highest AACS version: 62
    Code:
    Drive Information
    OS device name: \Device\CdRom0
    Manufacturer: HL-DT-ST
    Product: BD-RE BH16NS55
    Revision: 1.03
    Serial number: XXXXXXXXXX
    Firmware date: 2117-11-20 17:04:
    Bus encryption flags: 17
    Highest AACS version: 62
    Zunächst habe ich mit dem ASUS Laufwerk drei UHDs gerippt. Das hat ohne weiteres direkt funktioniert.

    Dann habe ich mich an die Anleitung im ersten Post gehalten, um die Firmware des HL-DT-ST (SVC: NS55) von 1.03 auf 1.02 zu downgraden. Die Anleitung ist perfekt. Es war alles genauso wie beschrieben und hat exakt genauso funktioniert.

    Das Laufwerk liefert nun folgende Informationen zurück:

    Code:
    Drive Information
    OS device name: \Device\CdRom0
    Current profile: BD-ROM
    Manufacturer: HL-DT-ST
    Product: BD-RE BH16NS55
    Revision: 1.02
    Serial number: XXXXXXXXXX
    Firmware date: 2115-12-11 14:40:
    Bus encryption flags: 17
    Highest AACS version: 62

    Ich habe die Informationen im Internet wie folgt verstanden:
    1. Firmware 1.01/3.01 ist beim Rippen langsamer als 1.02/3.02, so dass ein Upgrade von 1.01/3.01 auf 1.02/3.02 durchaus für Beschleunigung sorgen kann
    2. Firmware 1.01/3.01 ist beim Rippen lauter als 1.02/3.02, so dass ein Upgrade den Rip-Vorgang durchaus angenehmer/leiser gestalten kann

    Nun habe ich ein paar Vergleiche mit den mir zur Verfügung stehenden UHDs gemacht.

    Geschwindigkeit:

    Film 1 (46,5GB)
    • Dauer mit dem Asus: 29 Minuten
    • Dauer mit dem HL-DT-ST: 38 Minuten
    Film 2 (52,1GB)
    • Dauer mit dem Asus: 36 Minuten
    • Dauer mit dem HL-DT-ST: 47 Minuten
    Lautstärke:
    • Das Asus-Laufwerk war bei beiden Rips leiser, als das HL-DT-ST.
    • Das HL-DT-ST macht leicht pfeifende Geräusche beim Rippen. Das hört sich so nicht richtig an. Evtl. ist da doch was mit den Kalibrierungsdaten nicht ganz richtig gelaufen.
    Fazit:
    • Meine Erfahrungen (Geschwindigkeit/Lautstärke) passen nicht zu den Informationen, die ich im Internet ermittelt habe. Bei mir ist es wie folgt:
    1. Das Asus-Laufwerk mit Firmware 3.01 ist schneller als das HL-DT-ST mit der Firmware 1.02
    2. Das Asus-Laufwerk mit Firmware 3.01 ist leiser als das HL-DT-ST mit der Firmware 1.02

    Fragestellung:
    • Ich habe die originale 1.03 Firmware (original.bin) mit der Clean Firmware (flash_HL-DT-ST_BD-RE_BH16NS55_1.02.bin) verheiratet und die daraus resultierende Firmware wieder eingespielt. Die Clean Firmware sollte ja eigentlich die richtige für mein Laufwerk sein.
      -> Kann es sein, dass trotzdem irgendwas beim Firmware-Downgrade bzw. bei der Übertragung der Kalibrierungsdaten des HL-DT-ST schief gegangen ist?
      -> Soll ich es evtl. nochmal probieren oder evtl. doch die 1.01 verwenden?
      -> Wie seht ihr das?
    Unnötig viele Flashvorgänge, um alles durchzuprobieren, möchte ich nach Möglichkeit gern vermeiden. ;)

    Danke und Gruß Hoppel
     
  13. Tourist

    Tourist Well-Known Member

    Was ich mir jetzt in verschiedenen Foren zusammengelesen habe (ohne Gewähr):

    ASUS: Firmware 3.01 und 3.02 minimal schneller als 3.00

    LG: keine nennenswerte Unterschiede zwischen 1.01 und 1.02

    Vergleich ASUS - LG: ASUS deutlich schneller und dabei leiser, ASUS besser bei Tripple Layer SONY UHDs, LG fährt die Geschwindigkeit öfter runter mit unschönen Geräuschen

    Was deine pfeiffenden Geräusche angeht: optische Laufwerke sind Massenware bei denen auf jeden Cent geschaut wird.
    Kann dein Geräusch jetzt nicht bewerten, aber manchmal sind da eben auch paar "Montagsgeräte" dabei.
    Einfachste Lösung: Crossflash zum ASUS und schauen ob das Pfeiffen verschwindet ;)

    Und was das Schiefgehen betrifft: im englischen Teil hat ein User auch alles richtig gemacht beim "Verheiraten", und dann trotzdem Probleme gehabt.
    Er hat dann seinen dosflash dump hochgeladen, TeddyRaspin hat die Vermählung noch mal bei sich durchgeführt und die Firmware widerum hochgeladen, welche dann problemlos funktionierte.

    Wenn du möchtest, kannst du ja auch mal deinen 1.03 dump hochladen und ich führe die Zeremonie durch ;)
     
  14. Terramex

    Terramex Well-Known Member

    Eine kleine Ergänzung: wenn man aktuell eine UHD-freundliche Firmware nutzt, ist für einen Crossflash kein dosflash notwendig.
    Das geht dann auch mit dem gepatchten LG Update Tool im Anhang.
     

    Attached Files:

    Last edited: Mar 7, 2018
    Der Lange and Tourist like this.
  15. AlexF007

    AlexF007 Member

    Fantastico!!! Da hat einer ein LG und ein Asus!

    @hoppel118:
    Die Dinger von Asus und LG sind angeblich so baugleich (zumindest die PCBs von der Elektronik sehen identisch aus), daß man die Firmware "crossflashen" kann. Das wurde hier schon gemacht, zum Thema "Geschwindigkeit" gibt's aber noch keine Aussage! Versuche mal, die Asus-Firmware V3.02 mit den Laserdaten V1.03 vom LG zu kreuzen und das Produkt auf das LG-Laufwerk zurückzuflashen. Da wäre nämlich interessant, ob das LG danach auch schneller liest. Das Ergebnis dann mal hier posten! Da gibt's 'ne Reihe Leute, die das 16N55 haben... (ich auch)
    Ich würde aber darauf wetten, daß die Fertigungstoleranzen in den Laufwerken für die Unterschiede verantwortlich sind, bei Asus dreht sich das Karussell eben ein bißchen langsamer... ist quasi so, wie bei Audi und VW. Bessere Optik führt dann zu etwas schnelleren Leseergebnissen, weil: Die Laufwerke reduzieren automatisch das Tempo, wenn infolge schlabberiger Toleranzen mehr Fehler auftreten, als die Software korrigieren kann.

    Zu den Fragen:
    1.) Wenn die Software in der Lage ist, einmal die Daten richtig zu "kreuzen", dann klappt das auch immer wieder. Das beschriebene Phänomen von Tourist glaube ich nicht so richtig - das war eher ein Anwenderfehler (man muß die beiden Firmware-Dateien ja auch in der richtigen Reihenfolge auswählen)! Ebenso der Flashvorgang: DOSFLASH hat doch immer geschrieben "Block xx OK", das interpretiere ich so, daß die geschriebenen Datenblöcke also noch mal ausgelesen und verglichen wurden. "OK" gibt's erst, wenn 1=1 und 0=0 ist. Wenn die Firmware fehlerfrei geschrieben wurde, braucht man sie nicht nochmal fehlerfrei schreiben. Wieso auch? Basta.
    2.) Beim Asus ist die 3.02 und beim LG 16NS55 die 1.02 die letzte UHD-freundliche Firmware. Von älteren Versionen zu diesen kann man grundsätzlich Verbesserungen erwarten, das schreibst Du ja auch. Danach vielleicht auch noch - neue Rohlinge in die Datenbank aufgenommen usw. Dann ist das LW aber zum UHD-BD rippen nicht mehr zu gebrauchen. Beim Asus also die 3.02 und beim LG die 1.02 benutzen, sofern die Asus V3.02 auf dem LG keine Verbesserungen bringt - da bist Du gefragt, weil Du das "Privileg" hat, beide Laufwerke zu besitzen! Ich würde außerdem an Deiner Stelle nach dem Crossflashen mit dem LG alias Asus auch mal 'ne BD brennen und die gebrannte Scheibe begutachten: Mal auf 'ne HD kopieren mit einem anderen Laufwerk (ob das lesende LW das mit ordentlich Elan kann) und mal in einen BD-Player schmeißen.
    3.) Wieso Flashvorgänge vermeiden? Ok, es geht ein bißchen Zeit den Bach runter, dem LW schadet das aber nicht, solange Du nicht versuchst, dem LW eine MP3-Datei von den Wildecker Herzbuben als Firmware unterzujubeln. Wäre schon interessant, mal die optimale Lösung herauszufinden! Du mußt nur mal die Asus-Firmware auf die LH-Krücke dudeln und noch mal die Stoppuhr in die Hand nehmen. Wäre ein Bärenjob, denn Du da machen würdest!
     
  16. Tourist

    Tourist Well-Known Member

    Es liegt allein an der Firmware - nicht an Toleranzen.
    Mit der ASUS Firmware wird der NS55 UHDs auf jeden Fall schneller lesen können :)
     
  17. hoppel118

    hoppel118 Member

    @Tourist: Deine Erläuterungen bezüglich Geschwindigkeit und Lautstärke passen zu meinen ersten Erkenntnissen. Danke für das Angebot zur Zeremonie. Mittlerweile bin mir aber sicher, dass ich hier nichts verkehrt mache. Mit deiner Anleitung ist das wirklich easy.

    @AlexF007 Ich bin ja schon am Testen. Habe gerade die 3.02 auf dem LG installiert und rippe nun den ersten Film. Ich melde mich wieder, wenn das Ergebnis steht.

    Gruß Hoppel
     
  18. AlexF007

    AlexF007 Member

    F#*!?* !!!
    Ich habe gerade gesehen, daß in den "clean Firmwares" vom Link vom Post #1 auch die vom Asus drin sind. Hätte ich selber ausprobieren können! An dem Rechner im Keller mit dem GA-Z77M-USB3, wo ich mein Laufwerk "freundlich" gestimmt habe, sitzt gerade mein Babba. Geht gerade nicht... warte mal Hoppels Ergebnis ab. Außerdem ist gerade mein Lötkolben abgebrannt, stecke sozusagen gerade mit dem ganzen Oberkörper in einem HMK-T200 drin. Deswegen ist hier ein Haushalt hier in der Bude, Bombenangriff is nix dagegen, stakse hier wie ein Storch zwischen Schachteln mit Halbleitern, Widerständen usw. rum und ich komme nicht weiter - was für ein Scheißtag!

    An Hoppel: Was hast Du denn für ein Mainboard, woran Du die Laufwerke flasht? Wäre für die User nützlich, mit welchen Chipsets man es versuchen kann... mein Brett (GA-Z370M-D3H) kann ich nicht mehr auf ATA/IDE zurückstellen. Man könnte ja für's erste mal 'ne Liste von Chipsets/Brettern anfangen, die man mit DOSFLASH benutzen kann.
    Meldung von mir: Intel Z77 geht.

    Habe übrigens gerade meine "Amerika 4K" gesichert. Ich liebe Amerika (bis auf den einen...), der Westen hat einfach unbeschreibliche Landschaft ohne Ende!!! Die geht übrigens nicht mit dem Fuchs, MakeMKV 1.12.0 mit den aktuellen Keys kann die aber....
    Bin von der Quali der Scheibe nicht so überzeugt, manche Passagen sehen noch nicht mal nach HD aus. Auch schlecht bearbeitet, wenn ich z.B. sehe, daß die Aufnahme dunstig mit blauen Schatten usw. ist, dann mache ich was dagegen (hatten wir wegen der Waldbrände in CA im Yosemite NP!). Habe noch so' ne Scheißscheibe: Yellowstone 4K. Da habe ich letztes Jahr von "drüben" mit einer Sony AX100E bessere Aufnahmen mitgebracht! UHD ist also kein Qualitätssiegel.

    Übrigens dicker Tipp von mir: Es mangelt noch an Authoring-Software - ich habe meine Filme bisher mit x264 codiert (Profil High 5.1 ~20MBit VBR) und dann mit "multiAVCHD" eine normale BluRay erstellt - die Clips haben halt 4K-Material. Die Software meckert zwar, aber sie macht's. Ich habe mit so 'ner Scheibe unzählige UHD-Player bei Blöd & Geil (Media Markt & Saturn) auf die Probe gestellt, nur der Sony UBP-X800 spielt die ab. Ist also noch nicht in dem Topf, wo's mal kochen soll...

    Bis morgen!
     
  19. Terramex

    Terramex Well-Known Member

    Wie oben erwähnt: für einen Crossflash bei vorhandener freundlicher Firmware braucht es kein dosflash !
    Einfach wie gehabt dosflash Sicherung mit clean Firmware kreuzen, und dann das oben angehängte gepatchte LG Flash Tool vom BH14NS40 ausführen, Firmware über das Ordnersymbol auswählen, und ab geht die Lutzi ;)
     
  20. hoppel118

    hoppel118 Member

    Ok, da ich auch noch einen Vergleich zw. LG mit 3.01 und Asus mit 3.01 machen möchte, werde ich das gepatchte LG Flash Tool auch nochmal testen. Das wäre schon komfortabel.

    Klappt das mit Windows 10?

    Gruß Hoppel