AnyDVD=Shareware ? + Verstoß gegen §106 UrhG ?

Discussion in 'Allgemeiner Chat' started by Werniman, Apr 24, 2007.

  1. Werniman

    Werniman Member

    Hallo!
    Gestern durfte ich bei der grünen Trachtengruppe antanzen, ´ne Aussage machen wegen Downloads eines urheberrechtlich geschützten Programmes...AnyDVD. Wenn man den Vorwurf genau nimmt, müsste es doch heißen, daß es NICHT im Interesse des Programmherstellers ist, daß das Programm verbreitet wird. Da AnyDVD jedoch Shareware ist, müsste es doch gerade im Interesse von Slysoft sein, daß das Proggy verteilt wird, oder ? Der genaue Vorwurf lautet Verstoß gegen §106 UrhG, welcher besagt:

    Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke

    (1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.


    Nach meinem Verständnis betrifft dieser Paragraph doch lediglich den Uploader, denn vervielfältigen und verbreiten tut es doch eigentlich dieser.

    Was meint ihr dazu ?

    Marco
     
  2. steake

    steake Well-Known Member

    Du durftest bei den Bullen antanzen, nur weil du AnyDVD runtergeladen hast? Das ist doch wohl ein Aprilscherz. Runterladen ist nicht strafbar. Der einsatz kann in einigen Ländern verboten sein.
    Und sollte das wirklich stimmen, was ich nicht glauben kann, dann betrifft es nicht den erwerb und das runterladen von AnyDVD, sondern eher das kopieren von Urheberrechtlich geschützten Werken(Filmen).
    Also entweder scherz oder es hat dich jemand angeschissen.
    Mach doch mal einen Scann von der Einladung!
    Ich will auch mal lachen.
     
  3. Luigi

    Luigi Moderator (de)


    Hi Marco,

    Ich habe diesen Vorgang mal Tom von SlySoft geschildert und er mailte mir zurück, daß SlySoft schon öfters (ca 15x) eine Anfrage deutscher Ermittlungsbehörden erhielt - mit der Bitte, doch Anzeige gegen den Unhold zu erstatten, der SlySoft-Programme "unberechtigterweise" auf seinem Rechner runtergeladen hat oder diese Dateien über Filesharing zum Download anbot. SlySoft hat dies jedoch immer abgelehnt mit dem Hinweis, daß SlySoft ja an der Verbreitung der Shareware interessiert ist.

    Man muß Verständnis für die Herren bei der Polizei haben - schließlich MÜSSEN die von Gesetzes wegen in dieser Weise vorgehen. Einige Ermittler waren eh ziemlich sauer auf den Anzeigenerstatter (i.d.R. irgendwelche Abzockanwälte), weil die denen nur Arbeit machen - für nix und wieder nix.

    Sag Deinem Ermittler, er soll einfach SlySoft kontaktieren (http://www.slysoft.com/de/contact.html) und sich bestätigen lassen, daß SlySoft nicht an einer Strafverfolgung interessiert ist.
     
  4. Werniman

    Werniman Member

    Der wollte sich nichtmal in seinem Stuhl nach rechts drehen (wo auf seinem Computer die Google-Seite geöffnet war) um sich selbst davon zu überzeugen, daß AnyDVD frei downloadbar ist und es auf Shareware basiert. Ich habe Slysoft aber mal angeschrieben und quasi um die selbe Mail gebeten...nächste Woche darf nämlich meine Freundin aussagen, weil ich den Download bestritten hab. Wird sie auch tun. Im Prinzip geht es mit dem Beleg, daß AnyDVD Shareware ist, auch nur darum, daß die Bull..äh...rechtschaffenden Ordnungshüter ;-) endlich mitkriegen, daß der Vorwurf des Verstoßes gegen §106 UrhG haltlos ist. Der KOK, der mich vernommen hat, hat sich gedreht und gewunden und immer neue Versuche unternommen, mich irgendwie zu einem "Geständnis" zu überreden. Daß AnyDVD Shareware ist, hat er natürlich nicht geglaubt (so nach dem Motto:Wenn der Staatsanwalt sagt, es ist illegal, dann haben wir daran nicht zu zweifeln), deswegen würde eine Bestätigung seitens Slysoft helfen.

    Marco

    Marco
     
  5. steake

    steake Well-Known Member

    Rechtschutz?
    Wenn ja, keinen Pip mehr von dir oder sonst wem und den Rechtsverdreher die Arbeit machen lassen.
    Der zerreißt das in der Luft.
     
  6. Godfearing

    Godfearing New Member

    Hallo Wernimann,

    ich bin neu hier und hab mich in der Vergangenheit auch ein bischen hier im Forum umgesehen. Inzwischen hab ich kapiert (hoffe ich zumindest) das der Besitz von AnyDVD legal ist, der Einsatz desselben aber gesetzlich verboten ist.
    Wie aber kann es sein das du bei der Polizei vorsprechen musstest? Wie haben Sie dich ausfindig gemacht? Haben Sie deinen PC beschlagnahmt oder wie kam dies alles zustande?
     
  7. steake

    steake Well-Known Member

    Dazu brauch man doch nicht deinen PC beschlagnahmen. Wenn du surfst hinterlässt du spuren. So oder so. Irgendwer weis immer wo du wann gesurft bist, und sei es über nen Proxy, dann weiß der Proxy wo du warst.
     
  8. James

    James Redfox Development Team Staff Member

    This is plain wrong.
     
  9. Werniman

    Werniman Member

    AnyDVD stand bis Ende Januar 2005 auf einer bekannten Warez-Seite zum Download...ungecrackt, also durchaus legal. Diese Seite wurde 2-3 Tage nach meinem letzten "Besuch" von der Staatsanwaltschaft Görlitz "hochgenommen". Und wie einer meiner Vorredner schon schrieb, hinterlässt man beim surfen Spuren im Netz...in dem Fall auf dem Server der Seite. Und seitdem ist die betreffende Staatsanwaltschaft damit beschäftigt, die Leute zu belangen, deren IP dort auf dem Server gefunden wurde. Auf der Vorladung, die meine Freundin gekriegt hat, steht im Gegensatz zu der vorherigen Vorladung sogar ein ganzer Zeitraum drauf, in dem die Datei runtergeladen worden sei: 22.1.05-24.1.05....ähm..nun weiß ich nicht, wie groß AnyDVD (vorgeworfen wurde glaub ich die Version 4.5.5.6) damals war...aber 3 Tage für einen Download von nur knapp über 1MB ? Selbst mit analogem Modem ist das unglaubwürdig.

    Marco
     
  10. steake

    steake Well-Known Member

    Aber jetzt sieht man das ganze in einem ganz anderen Licht. ICh denke mal das es weniger darum geht das du ne legale ungecrackte Version runtergeladen hast, sondern eher darum das du da überhaupt gesaugt hast.
     
  11. Werniman

    Werniman Member

    Ist rechtlich egal

    WO man eine frei runterzuladende Software lädt, ist egal, solange der Urheberrechtinhaber damit einverstanden ist. Und wie man hier schon lesen konnte, ist Slysoft damit einverstanden, daß das Programm verteilt wird.

    Marco
     
  12. BurnerHEAD

    BurnerHEAD Well-Known Member

    @James:
    okay if it's plain wrong, than i'm now confused about whats right.

    All I know:
    1. To own and having bought AnyDVD is legal
    2. but using it for copying protected-DVDs is illegal

    Regards,
    BurnerHEAD

    Btw: Just wondering why i'm writing english in the german forum...
    I suppose James to be able to speak/write/read German as well...
     
  13. sheep

    sheep Well-Known Member

    Seine Deutschkenntnisse reichen um deutsch zu verstehen, aber um es zu schreiben sei es nicht gut genug.
     
  14. gallag

    gallag New Member

    Problem bitte um hilfe

    Ich habe heute nen keinen brief bekommen von der staasanwaltschaft köln:bowdown:



    wegen urhg -----


    sehr geehrter ...........

    auf grund einer strafanzeige der rechteinhaber, der firma kiepen heuer & witsch

    ...... usw

    ermiltung über internetanschluss in der tauschbörse e-donkey

    die anwälte haben das verwiesen


    aber es lkönnte sein das die obengenaten leute ein par mehr mit mir in kontakt treten

    nun habe ich iligal gedownlodet und angeboten

    passt hier warscheinlich nicht rein


    aber was kann im schlimmsten fall passieren was für eine straffe könnte auf mich zu kommen mfg gallag

    bittet um antwort:policeman:
     
  15. romoal

    romoal Well-Known Member

    Bitte im vernünftigen Sprachschatz und vollständig. Worum geht es in Deiner Sache genau, denn danach richtet sich auch das evtel. Strafmaß. An Deiner Stelle würde ich mit dem Schreiben zu einem RA gehen, der Dir auch die weitere Vorgehensweise erleutern kann.
     
  16. Wenn Du selbst in Tauschbörsen Programme oder sonstiges angeboten hast, wird das in jedem Fall eine Geldstrafe nach sich ziehen!
    Wie hoch die sein wird, hängt zum einen davon ab, wieviel Du verbreitet hast und zum zweiten als wie kooperativ Du Dich erweist!
    Wenn Du ganz viel Glück hast, wird das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt!
     
  17. Singlepack

    Singlepack Moderator (de)

    Mal allgemeine Links zum Thema

    http://abmahnwahn.dreipage.de/

    http://www.123recht.net/Abmahnung-von-Schutt-Waetke---Unterlassungerkl%E4rung-P2P__f61029__p4.html

    Meiner einer hat vor ca. einem halben Jahr ein Brief bekommen und nie weider etwas gehört.

    Bin sofort zum Anwalt und strafrechtlich ist da nichts zu erwarten wenn man nicht hunderte Files im Angebot hat.

    Zivilrechtlich sieht es etwas anders aus aber ist sehr Fall abhängig.

    In meinem Fall wurde mir vorgeworfen, dass unter meinem Anschluss die Datei XXX zum Download angeboten wurde. Mit IP, Tag, Uhrzeit, Client.

    Da ich definitiv beweisen kann das dies nicht der Fall war, wurde der Brief zu den Akten gelegt.
     
  18. ROTZ

    ROTZ Well-Known Member

    Das thema hat doch nix mit slysoft zu tun. Der typ macht filesharing und wurde erwischt ... Das bullen sich bei slysoft melden nur wegen eiens downlaods ? Also das klingt ganz schön schwachsinnig.
     
  19. Singlepack

    Singlepack Moderator (de)

    Nach seinen bisherigen Post könnte man das annehmen aber wir glauben immer an das Gute im Menschen auch in diesem Fall.
     
  20. Schreibtischtäter

    Schreibtischtäter New Member

    Chief Thunder hat recht! Meist ist es mit einer geringfügigen Strafe, im Sinne des Strafrechts geschehen, dass sind so 100-350 € für eine gemeinnützige Einrichtung. Dann kommt es oft schon wegen der "Schwemme" an Verfahren nicht zu einer Gerichtsverhandlung, außer wenn Du noch unter 21, bzw. 18 bist. Jugendstrafrecht hat ja noch so einen Erziehungscharakter.

    Aber viel schlimmer für die Mandanten ist oft das sog. "zivilrechtliche Nachspiel". Hier hat meist eine Surfpatrouille (im Auftrag der Rechteverwalter) für Geld jemanden aufgespürt der tatsächlich noch ungeschützt eSonstwas (die Maultier-Tauschbörsen) benutzt, das wird in "Windeseile" an eine Großkanzlei (im Auftrag der Rechteverwalter) gemeldet, die quasi automatisiert, hunderte bis tausende Strafanzeigen "erzeugt" und sich beeilen muss alles der Staatsanwaltsschaft zu melden. Diese wiederum rennt nun, wenn sie dieselbe Eile verspürt, schon leicht angesäuert (StAs haben wirklich wichtigeres zu tun als Urheberverstößen hinterher zu laufen) zum Provider.

    Wie lange der ISP nun speichert? Es wird sehr unterschiedlich gehandhabt 0-7-14-21-80 Tage, je nach ISP. Und dann liegen die Daten fest. A hat am ......um...... mit der IP...... sich eingelogt, der Rest kommt von der Surfpatrouille.

    Es sei denn irgendwer macht einen Zahlendreher. (Anwaltsaufgabe)

    Dann meldet sich die StA und sagt: Sie habe am....folgenden Porno/Mp3/Software aus dem Netz gezogen... (Anwaltsaufgabe)

    Und wenn das alles ausgesessen ist meldet sich leider öfter dann der Rechtsanwalt und macht einen viel "saftigeren" Schadensersatz für seinen Mandanten den Rechteinhaber geltend (Ob das EMI ist oder Bushido selbst), bzw. mahnt ab. Preis so üblicherweise zwischen 175 - 1000 €.

    Er hat die Daten, weil er als "Opferanwalt" ja "Einsicht" in die "Ermittlungsakten" erhält. Hat die StA eine Strafe veranlasst schließt sich meist ein zivilrechtliches Verfahren an, weil die Erfolgsaussichten größer sind in einem solchen Massenverfahren.

    Ob Slysofts Software hierzulande gleich verboten ist kann ich nicht sagen, § 95a UrhG verbietet so eine Software zwar, aber es wird wohl eher ein Ermittlungsgrund für die Polizei sein....der Download der Shareware wird wohl zulässig sein. Sicher bin ich hier nicht. § 106 UrhG ist m.E. n die einzige externe Strafvorschrift in dem Gesetz, der Rest ich Zivilrecht.


    :policeman:Ach so und Finger weg von den klassischen P2P Tauschbörsen, es sei denn man versteht sein Handwerk die IPs so verschlüsseln, das zwar Daten bei Euch ankommen, aber einer Rückverfolgbarkeit ausgeschlossen ist.

    Sonst landet Ihr eventuell auch auf dem Schreibtisch eines Staatsanwaltes und dann Rechtsanwaltes in Form einer kleinen Ermittlungsakte ;-)

    Ab 2008 gilt eh die neue Vorratsdatenspeicherung, mit Schonfrist für die ISP bis 2009, wobei das eine Kann-Vorschrift darstellt, Daten werden dann alle, von allen Providern 6 Monate aufbewahrt, genug Zeit selbst für die verschlafenste Strafverfolgungsbehörde in Deutschland.

    Erstberatungsgeühren bei Anwälten liegen hier oft zw. 50 - 190 € (+MwSt). Bei kurzen Telefonaten und kritischer Finanzsituation auch mal für lau, insb. wenn der Anwalt schon ahnt, kaum was tun zu können.

    Geht es in ein umfangreiches Strafverfahren oder Zivilverfahren werden mehr Gebühren fällig! Gleich nachfragen, der Anwalt hat nen Programm und rechnet das fast auf Heller und Pfennig aus. Finanzielles immer gleich ansprechen!


    Viele Grüße

    Frohes Fest!

    A.